Toscana 2003
zur Startseite | Irlandbilder | Schottlandbilder | Italienbilder

Nach der Arbeit am Freitag, den 9. Mai ging es los, mit meinem gelben Golf in die Toskana. Gut 1100 Kilometer weiter südlich wartete bereits in San Vincenzo das angemietete Ferienhaus auf mich und zwei Freunde: Patrizia und Christian.

am Tag der Rückreise hat mir ein freundlicher Mechaniker aus dieser urigen Werkstatt noch ganz schnell den Auspuff festgeschweißt.

erster Ausflug: Massa Marittima   - ein Touristenziel in den Bergen im Bereich der alten Herrschaft Siena mit Stadtmauer und steilen Gassen
noch am gleichen Tag statteten wir der Insel Argentario unterhalb von Grosseto einen Besuch ab. Dort war ich 1998 bereits jedes Wochenende während meiner Zeit in der Sprachschule Leonardo da Vinci in Siena, um an einem toll gelegenen Sandstrand die Sonne zu genießen.
Montags haben wir entfernte Verwandte von Patrizia in Florenz besucht. Sie hat dabei im Dom eine Kerze angezündet. Vor den Uffizien wachten Carabinieri, der Kutscher hat Pause.    
Den Ponte Vecchio, der den Arno überspannt, haben wir uns auch von innen angeschaut...

In der Stoßzeit fahren Busse, Autos und Zweiräder wild durcheinander. Sie benutzen so viele Fahrspuren wie benötigt werden... auch wenn gar nicht so viele da sind.
Statt eines Ausfluges nach Elba (mehr als 85 Euro für die Überfahrt hin und zurück mit Auto und drei Passagieren war uns zu viel) haben wir uns Populonia angeschaut, wo in der Nähe eine etruskische Totenstadt ausgegraben wurde. Das mauerbewährte Dorf liegt malerisch auf einem bewaldeten Berg und ist ein ideales Frühstücksziel

Der Eingang zum Paradies

ausgetretene Pfade führen durch den Wald.

Weitere Ausflüge brachten uns nach dem Manhattan der Toskana: San Gimignano und Siena, wo gerade ein kurioses Fest gefeiert wurde...
Der letzte Ausflug galt Lucca. Bäume wachsen auf der Mauer dieser alten Stadt.

 

 

 

       Den letzten Abend krönte ein Bilderbuchsonnenuntergang

zurück