zur Startseiteüber michzur Übersicht meiner AhnenNachfahren des Michel RenardAuflistung der Familiennamen, die in meiner Datenbank gespeichert sindHier gehören Lob und Anerkennung hinein, aber auch Verbesserungsvorschläge und Rügenbei mir nach Daten zu den eigenen Ahnen anfragendiese Seite

Ist Harzé "Hart vallo"?

  Meine Forschung nach dem Ursprung der Familie Reinard stockt mit Michael Renard. Dieser Kohlenbrenner heiratete 1735 in Retterath, was damals ein Kirchspiel in der Grafschaft Virneburg war und heute eine Gemeinde im Kreis Daun ist. Aus dem Heiratseintrag im Kirchenbuch von Retterath stammt die einzige genauere Herkunftsangabe: "Hart vallo". In Akten des Virneburger Amtsverwalters ist die Herkunft 1732 mit "Welschlandt" angegeben. 1749 verzeichnete der Pfarrer von Kempenich Michaels Ehefrau als "Anna Reinardin ex Wallonia", was natürlich in sofern falsch ist, als wie diese Frau wohl kaum aus der Wallonie stammte, sondern vielmehr aus Retterath, wo auch ihre Geschwister lebten. 

  Michael Renard ist also Wallone, so bedeutet also "vallo" nichts weiter als Wallonie. Aber wo soll der Ort namens "Hart" sein? Den gibt es auf keiner Karte. Bei Grand-Halleaux käme der Ortsteil "Hourt" in Frage. Und dort gab es Ende des 18. Jahrhunderts auch tatsächlich zumindest eine Person mit Namen Renard, wie ein Grabstein auf dem Friedhof von Grand-Halleaux ausweist.

  Überzeugender ist jedoch ein Datenfundus der Mormonen: Guillaume Renard und Jeanne Gregoire ließen sowohl in Chockier (bei Lüttich) als auch in Harzé (etwas weiter südlich bei Aywaille) ihre Kinder taufen, eines davon auf den Namen Michael, und zwar am 26. Oktober des Jahres 1698. Ist Harzé dann Hart? Und passt eine Geburt bereits vor der Jahrhundertwende zu meinem Michael Renard?

   Wäre mein Michael Renard 1698 geboren, wäre er bereits 36 Jahre alt gewesen, als er in Retterath Anna Zimmer heiratete, 50 Jahre, als seine erste Frau starb und ihn vermutlich mit fünf Kindern alleine ließ und 70 Jahre als seine zweite Ehefrau starb. 78 Jahre war er dann alt, als sein Sohn Joseph in Dedenbach heiratete. Von seinem Tod habe ich bislang keine Notiz gefunden... Das hohe Alter war so selten nicht. Es überrascht allein, die späte Ehe. Die könnte natürlich berufsbedingt nicht früher möglich gewesen sein, weil er als Kohlenbrenner oft den Standort wechselte. 

  Aus Akten in Wertheim an der Tauber weiß ich, dass Michael Renard spätestens 1729 als Kohlenbrenner in der Eifel tätig wurde. Damals war er also 30 Jahre alt und wurde bereits Meister genannt. Ihm unterstanden einige Arbeiter, und er wickelte seine Geschäfte selbst ab. Dabei brauchte er zwar Hilfe, weil er nicht schreiben konnte, aber er kaufte Wald und verkaufte die Kohlen, im Raum Retterath heuerte er zudem im Namen eines Hüttenmeisters Fuhrleute an, was ihm beinahe zum Verhängnis wurde. Es gab schon um 1729 Geschäftskontakte mit den Hüttenherren de Requillé, die ebenfalls aus der Wallonie stammten. Ein weitverzweigter Zusammenhang könnte sich zur Familie Renard um 1630/40 in Lüttich finden, die offenbar aus Namur stammte. Zu ihr gehörte der 1631 erschossene Offizier Philipp Renard, der 1684 geköpfte "bourgmestre" von Lüttich, Guillaume-Francois Renardi und wohl auch der Hüttenmeister und Constabler Jean Renard (Sohn von Pierre und Marguerite), der mit seiner Ehefrau Marie Burdene (hier Maria Bürden) ins Arenbergische zog, um die Stahlhütte zu leiten (offenbar Vorfahren der Familie Reinardi in Hoffeld/Kreis Ahrweiler).

  Ein Zufallsfund hat mich am 18. März 2010 einen weiteren Schritt weiter auf der Suche gebracht: In einer Sammlung von Familiendaten stieß ich auf Angaben zu Guillaume Renard und seine Familie. Und: Michael Renard, derjenige von 1698, ist dort als Ehemann von Marie Mariotte (Heirat am 11.6.1724) aufgeführt und hat sogar eine Tochter, die 1732 in Chokier geboren ist. War's das? Kann es sich deshalb nicht um meinen Vorfahren handeln? Die Tochter hat 1774 in Engis, also gleich in der Nachbarschaft von Chokier, geheiratet, wäre also dort geblieben, der Vater hier in der Eifel?

  Womöglich hätte ich gleich aufgegeben, und nicht angefangen, ohne weitere Beweise eine abenteuerliche Konstruktion zu wagen, wenn nicht der Familienname der Ehefrau ausgerechnet Mariotte lauten würde! Maritotte oder auch Mariot und Marioth heißt nämlich die Lütticher Familie, die damals mit dem Hüttenwesen im Hessischen vom Trierer Kurfürsten belehnt war. Und die Gebrüder de Requillé hatten sich ihre Verwandtschaftlichen Bande und ihren besseren Ruf zu Nutze gemacht, und ungeachtet des ausgezahlten Anteils ihrer Großmutter in die Lehnsfolge eingetreten... Und so machte Michael Renard in Eifel als Kohlenbrenner ausgerechnet Geschäfte mit der Marioth'schen Hüttencompanie zu Nievern - mit Albert de Requillé und mit Arnold Bertram... Der Vater der Marie Mariotte heißt übrigens Peter (verheiratet mit Anna Fallaise), und der Sohn des Lehnsnehmers Johann Mariotte, heißt Peter Michael Mariotte (verheiratet mit Maria Eleonore/Laurence Malaise) ... 

  Die Kombination ist also gar nicht so abwegig, geht aber nur auf, wenn Michel Renard nach seiner Hochzeit (11.6.1724) und vor dem Beginn der Zusammenarbeit mit de Requillé/Bertram (Vertrag vom 8.7.1729) in die Eifel kam. Das wäre möglich, denn für das Ehepaar Renard/Mariotte ist nur eine einzige Tochter bezeugt. Und gezeugt wurde sie wohl erst im Frühjahr 1731. Michel Renard war nachweislich am 3.11.1730 noch in der Eifel, wo er sich nämlich noch vor dem Gericht in Virneburg wegen des nicht gezahlten Fuhrlohnes an die Leute von Boos, Münck und der umliegenden Ortschaften zu verantworten hatte. In erster Instanz hatte er zwar den Prozess gewonnen, aber die Stimmung kippte, weil er sich weigerte zu schwören, dass er den Wald samt der bereits beschlagnahmten Kohlen nicht zum Schaden der Fuhrleute weiterverkauft hatte. Und während sich noch de Requillé von Montabaur aus in mehreren Schreiben an den Grafen von Löwenstein-Wertheim für Michel Renard einsetzte, hat sich dieser wohl "ins Welschland zurückbegeben", denn genau das berichtete der Virneburger Amtsverwalter seinem Herrn im Dezember 1731. Wie es dann kam, dass Michel wieder zurückkehret und 1735 in Retterath Anna Zimmer heiratete, das bleibt noch zu klären... Aus dem Zufallsfund geht zum weiteren Leben der Marie Mariotte nämlich leider gar nichts hervor.

Georges Renard
Caterine Firquet

  oo Les Awirs
24.3.1655 Guillaume*
16.3.1658 Martin*
24.4.1667 Pentecote*
??.?.16?? Marie ?
             oo H.Jonnet

Guillaume Renard
Jeanne Gregoire

  oo 12.02.1685 *
18.05.1685 Caterine*
01.01.1686 Jeanne/Ida
20.03.1687 Georges ?
14.04.1696 Guillaume ?
26.10.1698 Michael
07.01.1701/2 Jeanne*
Hubert Renard
Maria A(g.) Pa(i)gnoul
  oo
17.04.1714 Noe*
03.09.1715 M. Jeanne*
25.02.1717 J. Natalis*

 

Lambert Renard
Barbara Rouffeux
  oo 
22.01.1735 Franc.

 

Hubert Stavaux
Margarita Renard
 
oo 6/1708



* in Chokier 
? Ort eher Chokier
Quellen:
Michel Renard oo Marie Mariotte
IGI 7804711