zur Startseitezu meiner PersonUmfangreiches zu meinen Ahnen und vielen anderen Familienzu einigen meiner Fotografienmeine Arbeit bei der TageszeitungVom Hüter der Hoffnungsflamme und seiner 24 Strophen umfassenden Entstehungs- und Moralgeschichte "Flame of Hope"Hier gehören Lob und Anerkennung hinein, aber auch Verbesserungsvorschläge und Rügen

Reinard in abertausenden von Schreibweisen in aller Welt

Vorbemerkung

Namen

Orte

Persönlichkeiten

Stammbäume
Die Schreibweise von Familiennamen ist erst seit dem Zweiten Weltkrieg relativ fixiert. Früher schrieb man nach Gehör und lokalen Regeln. Dies wirkte sich vor allem auf meinen Familiennamen aus, den ich der Einfachheit halber mit abertausenden von Schreibmöglichkeiten als "Reinard" gleich setze. 

Nun glauben Sie vielleicht nicht, dass es so viele Möglichkeiten gibt, einen Namen mit nur sieben Buchstaben so mannigfach zu verändern, dass immer noch dem Klang nach Reinard herauskommt. Dann passen Sie mal auf: Der Anfang lässt sich R- oder Rh- schreiben. Macht schon zwei Möglichkeiten. Folgt als Vokal ein e oder a. Macht also wieder zwei Möglichkeiten. Da haben wir also schon zwei mal zwei Möglichkeiten. Die Vier sind: Re-, Ra-, Rhe- und Rha-. Keine Angst, ich wiederhole das jetzt nicht, bei jeder Position. Das war nur zum Nachzählen für alle, die an der Multiplikation zweifeln. Wir kommen nämlich beim Aufrechnen der Kombinationsmöglichkeiten noch nicht zum nächsten Konsonanten, sondern müssen erst das Dehnungszeichen beachten. Das "i" in Reinard ist ursprünglich nämlich nur dazu da gewesen, um das "e" lang zu machen... Das geht je nach Dialekt und Land mit unterschiedlichen Mitteln: e, i, j, y, h, ij. Und glauben Sie mir, es gibt die Varianten mit Rhaij- und ähnlich! Macht also sechs plus eine weitere Möglichkeit, denn wir dürfen nicht die Form ohne Dehnungszeichen vergessen. Dann sind wir bereits bei 2x2x7, macht 28. 

Ehe wir zum "n" kommen... hier ist der Raum für ein "g" und einen Folgelaut zu berücksichtigen. Wenn man bedenkt, dass die germanische Version mal Ragin-hart hieß, sind also auch Regenhard und Reichart einzubeziehen. Denn das ist schlicht und ergreifend dasselbe! An dieser Stelle werde ich die Rechnung allerdings etwas anpassen - für all jene, die einwenden, dass doch die Formen von Richard und Reijkert unmöglich zu Reinard gehören könnten. Aus der Praxis sage ich zwar, doch! Es gibt eine Schnittmenge, aber ich will die Zahl nicht künstlich hochtreiben. -g- und -ch- wird jeder zugestehen, und auch, dass sie sich mit -in- und -en- paaren können. Folgt endlich das n und wiederum die Möglichkeit, die Aussprache durch einen weiteren Laut zu beschreiben: nämlich ein zweites "n" wie in meinem Namen oder ein "h". Auch für den folgenden Selbstlaut kommen wieder zwei in Frage: "a" und "e", erneut mit Dehnungsmöglichkeit. Weil das "r" nicht obligatorisch ist (Mein Ur-..-Urgroßvater unterschrieb zum Beispiel reinadh) macht das weitere zwei Möglichkeiten, der Schlusslaut wird meist durch d oder t bestimmt, kann aber auch entfallen oder durch eine Endung ersetzt werden. Und wie viele Möglichkeiten es da wieder gibt, kann man am einfachsten dieser Tabelle entnehmen:

R e i - - n - a - r d - - -
Rh a e ch en - n e e - t t i s
- g in h i - h e z
j k y ß
y j n
h o us
ij
2x 2x 7x 3x 3x 2x 3x 2x 3x 2x 3x 3x 6x 6 =5.878.656 Möglichkeiten

Ich gebe zu, dass da jetzt auch einige sehr unwahrscheinliche Versionen eingerechnet sind, wie etwa Rhaichinnheirtton. Aber die Formel beeinhaltet auch noch nicht alle tatsächlich vorkommenden Varianten wie etwa Reihnardt. Und so werden sie mir doch zugestehen, nicht gerade von millionen, aber doch von abertausenden von Varianten zu sprechen...

In meiner Familie ist der Ursprung als Renard nachzuweisen. Über Renart, Rheinhardts und Reinardi setzte sich in Brohltaler Kirchenbüchern Reinard und Reinhard durch, bis ein preußischer Standesbeamter um 1820 Reinnarth daraus machte. Da aber noch mindestens eine weitere Generation im Standesamt keine einheitliche Variante geschrieben wurde, ist es reiner Zufall, dass der über Volkesfeld nach Mayen gezogene Zweig sich heute genau so schreibt, wie meine über Niederbachem und Godesberg nach Ahrweiler gezogene Familie. Weltweit gibt es nur 28 Personen (inklusive der "Angeheirateten", wie meine Oma immer sagte), die sich Reinnarth schreiben. Und ich bin damit der einzige "Manfred Reinnarth" auf der Welt, obwohl es im Namensstamm einen weiteren Manfred gibt, der aber in Brühl wohnt und sich "Reinhardt" schreibt :-)
Regional ist die Familie Reinard kaum einzuschränken. Der Name ist unglaublich häufig, zumal er im deutschen Sprachraum tatsächlich mehrfach auf den Vornamen Reinhard zurückgeführt werden kann. Doch selbst unter deutschen Volksgruppen führt eine Zurückverfolgung oft in den französischen Sprachraum. Das hängt mit Glaubensverfolgungen im 16. Jahrhundert, der zeitgleich und noch bis ins 19. Jahrhundert hinein florierenden Eisenverhüttung, die auf Fachleute (Wallonen, Flamen, ...) angewiesen waren, oder einfach dem Willen, in neue Welten aufzubrechen, zusammen. In Polen, Dänemark, den Vereinigten Staaten, auf dem Balkan - ja sogar in Afrika habe ich schon Auswanderer aus dem Raum des heutigen Belgiens gefunden. Die Renard und Reynard-Familien in England dürften desselben Ursprungs sein.

In Belgien scheint mir deshalb der Name so verbreitet, weil er auch dort am engsten mit dem Heiligen Reinhard verknüpft war, der ja Bischof von Lüttich war. Renard wurde als Vorname gebraucht, heißt aber im Französischen auch Fuchs, was sich als Bezeichnung für einen rothaarigen Menschen anbietet. Weil Renard aber vor allem im alten Burgund so häufig ist, lässt sich durchaus vermuten, dass der Ursprung in der Germanischen Sprache zu suchen ist und wohl doch als Deutung die Wortkombination Ragin-hart (guter Ratgeber) angenommen werden darf. Bei der Erforschung der Ursprünge gibt es noch allerhand zu entdecken. So wird auch zu klären sein, warum schon so früh in Burgund und in Katalanien die Renarts Juristen waren. Falls es genetische Prägungen oder "Vorbelastungen" gibt, so kann ich über alle Reinards, die ich bei meiner Forschung kennen gelernt habe, nur sagen, dass sie sich selbst als einfacher Arbeiter stets so vorkommen, als seien sie Oberlehrer oder Oberrichter. Sie haben alle den Mut und das Talent zu führen, doch lieber/angeboren ist ihnen die zweite Reihe in der Funktion des Ratgebers.
Den Familiennamen Reinard tragen etliche bekannte oder berüchtigte Persönlichkeiten. Einige von ihnen habe ich einmal zusammengestellt.
Manfred Reinnarth
Journalist - Familienforscher
Wilhelmstraße 2
53474 Ahrweiler