zur Startseiteüber meine PersonUmfangreiches zu meinen Ahnen und vielen anderen FamilienVom Hüter der Hoffnungsflamme und seiner 24 Strophen umfassenden Entstehungs- und Moralgeschichte "Flame of Hope"Diese SeiteEin kleiner Einblick in meine BibliothekHier gehören Lob und Anerkennung hinein, aber auch Verbesserungsvorschläge und Rügenzurück zur Kalabrien-Seite
Riace

Kunstkenner verbinden mit dem Ortsnamen Riace sofort das vielleicht wertvollste, was Calabrien zu zeigen hat: die Bronzestatuen von Riace, oder schlicht "die beiden Krieger" genannt, die heute im Nationalmuseum in Reggio Calabria zu sehen sind. 

Diese beiden Figuren aus griechischer Zeit wurden 1972 bei Riace Marina im Meer entdeckt und von den Einwohnern des noch stark mittelalterlich geprägten Bergstädtchens Riace gleich als ihre beiden Schutzheiligen Cosimo
Bettlerin
Bettlerin am Eingang.


und Damian identifiziert. Das heilige Brüderpaar wird übrigens in ganz Kalabrien verehrt. Bei meinem September-Urlaub 2003 wurde ich zufällig Zeuge des Fests mit großem Feuerwerk und Kirmes. Hier ist der Kern einer Kirmes (Kirch-Mess) noch lebendiger als irgendwo sonst.

In Scharen pilgern die Menschen in den Ort, Kranke schlagen ihr Lager an oder in der Kirche auf. 


So gut das bei den bescheidenen Lichtverhältnissen ging, habe ich versucht, ein paar Eindrücke einzufangen. Wegen des Fluges hatte ich nur meine kleine Digitalkamera dabei.  

Das Premiato Gran Concerto Bandistico "Città di Lecce" (r.) mit seinem Direktor Nicola Hansälik Samale.

 

 

 

 
Krankenlager gegen- über der Kirche in einem Hauseingang.


In einer Seitenstraße spielte vor einem Lokal eine Gruppe. 


Zum Fest werden überall beleuchtete Rahmen aufgebaut. 

 


Tagsüber sieht alles ganz anders aus 


Figuren und Simbole auf italienischen Verkehrsschildern haben mehr Charme als genormte Strichmännchen am deutschen Straßenrand.

Vergessen oder bewohnt? Eine typische Ansicht des verwinkelten Riace, in dem Autos keine Chance haben, jede Gasse zu erreichen, wohl aber dieser 79-Jährige mit seinem Esel.


 

(C) 2003
by Manfred Reinnarth
zurück