zur Startseite Wie geht das? Wo wird geforscht? Wen suche ich?  Wer forscht?

Geografie der Eifel
Detailinformationen für Familienforscher und Heimatkundler

Belgien | Deutschland | Luxemburg | per Karte 

sonstige Information

zurück zum Kreis  KREIS AACHEN

 

Aachen | Alsdorf | Baesweiler | Eschweiler | Herzogenrath
Monschau | Roetgen | Simmerath | Stolberg | Würselen

  Staat Kirche Archiv Literatur Webseite Forscher Batch-Nummer für die Suche in der Mormonen-Datenbank (International Genealogy Index) Wappen Genaue Ortsangabe oder Landkarte sonstige Information Wenn Sie einem Internetverweis folgen, verlassen Sie den Geltungs- und Haftungsbereich der Eifel-Ahnenforscher-Mailingliste. Der Link wird in der Regel in einem neuen Fenster geöffnet.
 
  Stadt Aachen zum Kreis Daun    Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden
Stadtverwaltung Aachen
52058 Aachen
Tel. +49 (0)241 / 432-0

Zur Seite der Stadt Aachen. Sie verlassen den Geltungs- und Haftungsbereich der Eifel-Ahnenforscher-Mailingliste.

  Wappen im Kreis Aachen [eingereicht von Peter Lönnendonker] Wappen der Stadt
  Aachen-Mitte zum Kreis Daun 
  -Burtscheid 1794 "Landkreis Burtscheid"
  Wappen im Kreis Aachen [eingereicht von Peter Lönnendonker] Ortswappen
  -Forst um 1800 eigene Mairie
  Wappen im Kreis Aachen [eingereicht von Peter Lönnendonker] Ortswappen
  Brand zum Kreis Daun  bis 9.6.1802 zu Kornelimünster, dann eigene Mairie. 1.1.1972 zu Aachen
  Wappen im Kreis Aachen [eingereicht von Peter Lönnendonker] Ortswappen
  Donatus, Pfarrei seit 1.3.1804, vorher zu Kornelimünster
  Eilendorf zum Kreis Daun  von 1800 bis 1886 zu Forst, dann eigene Bürgermeisterei.
  Severin 
Katholisches Pfarramt St. Severinus und St. Appolonia
Dechant Peter Pütz
Kirchweidweg 21
52080 Aachen
  Wappen im Kreis Aachen [eingereicht von Peter Lönnendonker] Ortswappen
  urkundlich erstmals 1238 erwähnt
  -Nirm seit 27.4.1900 Teil von Eilendorf
  Haaren zum Kreis Daun  1794 selbstständig. 1.1.1972 zu Aachen eingemeindet. 
  Wappen im Kreis Aachen [eingereicht von Peter Lönnendonker] Ortswappen
  -Verlautenheide  benannt nach Heider Hof, dem späteren St.-Johannes-Kommandeurshof
  Kornelimünster/Walheim zum Kreis Daun 
  -Bierstrauch (Wohnplatz) 1.1.1972 zur Kornelimünster/Wahlheim, vorher zur Gemeinde Wahlheim
  -Eich (Wohnplatz) 1.1.1972 zur Kornelimünster/Wahlheim, vorher zur Gemeinde Wahlheim
  -Entenplatz (Wohnplatz) 1.1.1972 zur Kornelimünster/Wahlheim, vorher zur Gemeinde Wahlheim
  -Friesenrath 1.1.1972 zur Kornelimünster/Wahlheim, vorher zur Gemeinde Wahlheim
  -Grüne Eiche seit 1974 zum Stadtbezirk.
  -Hahn 1.1.1972 zur Kornelimünster/Wahlheim, vorher zur Gemeinde Wahlheim
  -Kornelimünster Am 1.1.1972 zum Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim, vormals eigene Gemeinde mit etlichen Orten.
  Stephan
  ursprünglicher Name des Münsters: Inda. 
  -Lichtenbusch seit 1974 zum Stadtbezirk.
  -Oberforstbach 1.1.1972 zur Kornelimünster/Wahlheim, vorher zur Gemeinde Wahlheim
  --Ritscheider Hof
  -Schleckheim 1.1.1972 zur Kornelimünster/Wahlheim, vorher zur Gemeinde Wahlheim
  -Schmithof 1.1.1972 zur Kornelimünster/Wahlheim, vorher zur Gemeinde Wahlheim
  -Sief seit 1974 zum Stadtbezirk.
  -Walheim Wappen im Kreis Aachen [eingereicht von Peter Lönnendonker] Ortswappen
  um 1600 auch Valen und Wayllem genannt.
  Laurensberg zum Kreis Daun  bildete im Aachener Reich eine "Hirtschaft" oder ein "Quartier" und gehörte zur Grafschaft "Pont", wurde dann Munizipalität, Mairie und Bürgermeisterei. 1972 eingemeindet.
  Pfarrkirche
  Wappen im Kreis Aachen [eingereicht von Peter Lönnendonker] Ortswappen
  -Kullen 
  -Lemiers
  -Orsbach
  -Seffent
  -Soers 
  -Steppenberg 
  -Süsterau
  -Vaalserquartier
  -Vetschau
  Richterich zum Kreis Daun 
  Wappen im Kreis Aachen [eingereicht von Peter Lönnendonker] Ortswappen
  -Horbach